Sakura

Sakura

Dienstag, 31. Mai 2016

Migräne?

Hallo meine Lieben,

die letzten Tage war es hier wieder etwas ruhiger. Schuld daran war das schwankende Wetter und damit verbundene Kopfschmerzen. Kopfschmerzen, die ich leider sehr, sehr häufig habe. Und das seit Jahren. Zusätzlich leide ich regelmäßig unter Migräne.
Ich muss ehrlich zu euch sein, obwohl ich mich seit Jahren mit dem Thema Migräne beschäftige kann ich bis heute keinen Migränekopfschmerz von normalem Kopfschmerzen unterscheiden. Sie fühlen sich einfach immer anders an, mal stechend und klopfend, mal durchgängig, mal ziehend. Mal Links an der Stirn, mal Mittig, mal der ganze Kopf. Mal weniger stark, mal so schlimm, dass ich mich übergeben muss. Und sehr selten länger als einen Tag lang. Aus diesem Grund wusste ich lange auch nicht, dass ich eine Migräne habe. Denn eine Migräne, die dauert doch Tage, so schlimm, dass man nicht aufstehen und nicht ins Licht kann, oder?
Nein, nicht unbedingt.

Die ersten richtigen Symptome traten bei mir während des Studiums auf. Ich war zu der Zeit sehr im Stress und habe ich ziemlich unter Druck gesetzt. Nach etwa einem dreiviertel Jahr des Studiums traten bei mir in regelmäßigen Abständen "Sehstörungen" auf. Ich konnte mich nicht aufs lesen konzentrieren, die Wörter und Buchstaben sprangen hin und her und ich hatte Flecken im Sichtfeld, ähnlich wie wenn man zu lange ins Licht schaut. Es war nervig, aber auszuhalten. Kopfschmerzen hatte ich nicht, beziehungsweise ich brachte es nicht in Zusammenhang.
Sorgen machte ich mir nicht. Jedenfalls nicht bis zu jenem Abend an dem ich das erste mal seit Wochen etwas Entspannung fand und ein heftiger Schub zuschlug. Meine rechte Körperhälfte wurde taub und kribbelte wie verrückt, insbesondere Zunge und Finger. Auch konnte ich kaum sprechen, vertauschte Silben und ganze Wörter.
Wir (meine Eltern und Freundin, die zu der Zeit zu Besuch war) bekamen Angst und führen direkt in die Notaufnahme. Dort wurden wir schnell abgekanzelt mit den Worten "das ist nur der Stress". Ihr könnt euch nicht vorstellen wie dumm und blöd man sich fühlt, wenn einem der Arzt durch die Blume sagt, dass man nur seine Zeit stielt und man sich nicht so anstellen soll, weil es ja "nur" stressbedingt ist.
Aus diesem Grund habe ich das Thema nicht weiter verfolgt und gedacht ich spinne mir da was zusammen. Jahrelang hatte ich mit diesen regelmäßigen Sehstörungen zu kämpfen, ein so heftiger Schub wie an jenem Tag kam jedoch erst Jahre später.

An diesem Tag stellten sich die ersten Symptome kurz vor Feierabend ein. Erneut Sehstörungen und erneut das Kribbeln und Taubheitsgefühl, was mit der Zeit immer schlimmer wurde. Wieder konnte ich kaum sprechen, fand nicht die richtigen Wörter und konnte mit Wörtern, die mir eigentlich bekannt vorkamen plötzlich nichts mehr anfangen.
Zu dieser Zeit wohnte ich bereits alleine und hatte keinen, der mal eben vorbeikommen konnte. Mein Freund hat sich große Sorgen gemacht und auf Verdacht eines Schlaganfalls einen Krankenwagen gerufen. Der kam natürlich erst als es mir wieder gut ging (der Schub dauerte insgesamt etwa 2 Stunden und der Entschluss Hilfe zu holen kam erst als ich bereits einige Zeit zuhause war). Die Sanitäter boten mir an mich ins Krankenhaus zu bringen und ich fuhr mit. Ich fühlte mich dabei total blöd, weil es mir ja wieder gut ging. Deshalb überlegte ich auch kurz nicht mitzufahren. Schlussendlich überwog aber die Angst und Sorge, dass mit mir wirklich etwas nicht in Ordnung sein könnte.

Im Krankenhaus sprach die Ärztin mich direkt darauf an, ob ich Migräne hätte. Ich verneinte, da ich keine Kopfschmerzen hatte. Nie in Verbindung mit Sehstörungen. Sie meinte es könnte trotzdem sein und verwies mich zur Sicherheit an einen Neurologen.
Es folgten viele Gespräche und Untersuchungen, wie ein Kopfultraschall, zwei CT-Untersuchungen (mit und ohne Kontrastmittel) und ein EEG. Außerdem ein Besuch beim Endokrinologen. Die Untersuchungen zogen sich über 3 - 4 Monate.
Glücklicherweise stellte sich neben einer vergrößerten Hypophyse nur ein Mangel an Vitamin B12, Vitamin D und Eisen heraus. Letzteres war mir bereits bekannt.
Ich war zu der Zeit sehr erleichtert, da ich bereits mit dem Schlimmsten (Tumor, Gerinnsel etc.) gerechnet hatte. Man malt sich ja doch das einiges aus.

Parallel tat ich natürlich das, was man eben so tut. Man googelt. Und so fing ich an mich mit der Migräne zu beschäftigen (nachdem auch die Neurologin meinte dies wäre das wahrscheinlichste) und fand einen Artikel aus Wikipedia, der meine komplette Selbstwahrnehmung veränderte.
Die Migräneaura. Das waren genau meine Symptome! Das Kribbeln, das Taubheitsgefühl, das Flimmerskotom. Also doch eine Migräne.
Ich lernte mit den Jahren, dass auf eine Migräneaura häufig Kopfschmerzen folgen. Manchmal am selben Tag, häufig erst einen Tag später, manchmal auch gar nicht. Deshalb habe ich dies zuvor auch nie in Zusammenhang miteinander gebracht. Auch lernte ich damit zu leben. Es ist mühsam und anstrengend, aber manchmal habe ich fast zwei Monate ruhe ehe wieder ein Schub folgt. Selten sind die Schübe wirklich schlimm und wenn, dann kann ich mittlerweile damit umgehen.
Ich nehme keine Medikamente, da meine Ärztin mir damals davon abgeraten hat, solange die Symptome so selten auftreten.
Leider häuft es sich momentan wieder etwas, aber ich weiß, dass auch das besser wird, wenn das Wetter sich wieder stabilisiert.  Ein weiterer Verstärker der Migräne kann auch die Pille sein. Auch das habe ich mit den Jahren gelernt (aber noch nichts daran geändert, die Angst, dass es dann noch schlimmer wird ist zu groß).

Warum schreibe ich euch das nun?
Eine gute Frage... vielleicht findet sich der eine oder andere hier ja wieder. Mir persönlich hat es sehr geholfen zu wissen, was mich so belastet und in meinem Alltag einschränkt. Ich kann mich nun darauf einstellen. Und vielleicht hilft dieser Beitrag ja auch jemand anderem.
Außerdem tut es manchmal auch einfach nur gut sich etwas von der Seele zu schreiben.
Aber die gute Neuigkeit: Der Schub scheint vorbei zu sein und ich bin schon den ganzen Tag Kopfschmerzfrei :)

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Abend!
Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry

P.S.: Dies sind meine Erfahrungen und ich bin kein Arzt. Wenn ihr diese Symptome bei euch wiedererkennt, lasst es zur Sicherheit bei einem Arzt abklären. Denn viele Krankheitsbilder können sich ähneln und es kann doch etwas ganz anderes dahinterstecken.
Auch möchte ich noch einmal betonen, dass es sich hier um MEINE Wahrnehmungen handelt. Bei einer anderen Person können die Empfindungen ganz andere sein oder das "Krankheitsbild" sich komplett anders äußern.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Unser Ausflug in den Burgers Zoo: Teil 2

Hallo ihr Lieben,

weiter geht es mit unserem Ausflug in den Burgers Zoo. Wenn ihr meinen ersten Beitrag hierzu noch nicht gelesen habt oder noch einmal lesen möchtet, findet ihr ihn hier. Alle weiteren Infos zum Zoo natürlich auf der offiziellen Website.

Im letzten Beitrag hatten wir unsere Zwischenreise im Ocean beendet und haben uns auf den Weg zur Safari gemacht und da möchte ich nun auch starten.

Der Safaribereich ist anders als die Hallen im Freien. Allerdings ist der Großteil der Wege Überdacht, sodass man auch bei schlechtem Wetter die Tiere entspannt beobachten kann. Wir hatten zum Glück aber gutes Wetter. Zwar bewölkt, aber trocken :)
Gestartet haben wir unsere Safaritour bei den Raubtierhäusern. Hier gibt es kleine Holzhäuser, in denen man durch Glasscheiben die Wildtiere in ihren weitläufigen Gehegen beobachten kann. Bei den Geparden hatten wir leider Pech, die hatten sich verkrochen, aber die Löwen lagen entspannt in der Nähe der Scheibe und boten uns einen ziemlich lustigen Anblick. Die Löwin auf dem Rücken ist so Zucker! <3


Nach den Tierhäusern steigt der Weg an, sodass man vom erhobenem Weg auf Giraffenkopfhöhe in das riesige Gehege schauen kann, in welchem sich unter anderem Giraffen, Zebras, Gnus und Nashörner gemeinsam aufhalten. Hierbei fand ich ganz faszinierend, dass der Nashornbereich mit dicken Pflöcken abgetrennt war, durch den zwar die anderen Tiere zu den Nashörnern, die Nashörner aber nicht hinaus konnten. Ich nehme an dies ist ein Sicherheitsaspekt. Das kleine Babynashorn ließ sich hiervon allerdings nicht abhalten und tollte ohne Mutter durch das komplette Gehege.


Von dem Restaurant auf einem wunderschönen Felsvorsprung kann man das Treiben übrigens toll beobachten und dabei etwas essen oder einen Kaffee trinken.
Das haben wir allerdings nicht genutzt, da das Restaurant zu war und unsere letzte Pause auch nicht so lange her war.


Als nächstes ging es für uns in den Desert, ein Tierhaus, ähnlich dem Bush. Den Desert kann man entweder oberirdisch durch den Park erreichen oder durch einen Unterirdischen Gang im Bush. In den Gängen kann man im übrigen Skorpione, Fledermäuse und vieles mehr betrachten.
Ich kann einfach nur sagen, dass ich den Desert liebe! Es ist angenehm Kühl, ähnlich wie in einer Wüste gegen Abend/Nacht (wohl?) und die Wüste erstrahlt in wunderschönen Kontrasten mit dem Sand, Stein und den Pflanzen. Ist das nicht schön??? Die Hallendecke muss man sich natürlich wegdenken.


Auch hier gibt es tolle Tiere zu beobachten, wie zum Beispiel Schlangen, Stachelschweine, viele Vögel und diese tollen Halsbandpekaris. Die sind einfach unglaublich süß! Vor allem das Baby <3


Aus einem Felsspalt heraus konnten wir übrigens diese tollen Tiere beobachten. Ist das nicht ein tolles Bild geworden?


Im Anschluss besuchten wir das Areal "Rimba", den malaiischen Tropischen Regenwald, der sich im Gegensatz zum Bush nicht in einer Halle, sondern draußen befindet. Auch wurde hier (leider) weitestgehend auf den Effekt der versteckten Gehege verzichtet, die Gehege waren eben als solche zu erkennen, aber deshalb nicht weniger schön. Im Rimba können konnten wir unter anderem Tiger, Schlangen und Affen beobachten.

Ach, wo wir beim Thema Affen sind, der Burgers Zoo hat zwei wunderschöne Affengehege, in denen man Gorillas und Schimpansen hautnah beobachten kann. Ein Gang mit verglasten Fronten führt mitten in die Gehege hinein, was einen unglaubliche Eindrücke ermöglicht. In meiner Kindheit hatten wir beispielsweise die Möglichkeit eine Fütterung zu beobachten.
Dieses Mal waren diese Gehege aber leider abgesperrt. Es war noch zu kalt und die Menschenaffen konnten in ihren Winterquartieren (Tierhaus ähnlich wie in regulären Tiergärten) besucht werden. Verständlich, aber dennoch schade.

 Zum Abschluss besuchten wir noch die regulären Tiergehege mit Vögeln, Robben, Elefanten und vielem mehr. Wir verbrachten einige Stunden im Zoo und passend zum Abschluss (nicht vorher) fing es an zu regnen, sodass wir uns auf dem Heimweg machten.

Wir hatten einen wirklich schönen Tag im Burgers Zoo und ich kann den Tierpark nur jedem empfehlen, der sich gerne Tiere ansieht.
Ich hoffe ihr hattet auch Spaß an meinem Bericht. Wenn ihr mich auch zukünftig auf meinen Ausflügen begleiten möchtet (und dann live), besucht mich doch auf meinem Instagramaccount. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry

Sonntag, 22. Mai 2016

Japantag 2016

Hallo ihr Lieben,

gestern war es mal wieder soweit! Der Japantag in Düsseldorf an der Rheinuferpromenade fand in diesem Jahr das 15.Mal statt, das wohl größte Event für alle japanbegeisterten Menschen in der näheren Umgebung(oder überhaupt in Deutschland?). Am Japantag kann man die japanische Kultur von allen Seiten erleben und das Programm ist vielfältig und weitläufig. So gibt es mehrere Bühnen, die sich mit den verschiedenen Thematiken beschäftigen. Auf der Sportbühne können Turnieren in Sportarten wie Sumo, Judo, Kendo und Kyudo verfolgt werden und die große Hauptbühne präsentiert Stücke der umliegenden japanischen Kindergärten und Grundschulen. Etwas ausgeflippter ging es bei der ADAC-Bühne zu, die mit ihrem Cosplaywettbewerb und dem Karaokewettkampf ganz dem Interesse der vielen Manga- und Animefans entgegenkam. Und davon gab es eine ganze Menge.
Der Japantag ist Treffpunkt der Fangemeinde geworden und viele nehmen hierfür sogar eine weite Anreise wahr, um ihre Freunde zu treffen und/oder ihr Kostüm zu präsentieren.
Ich bin jedes Mal ganz hin und weg von den liebevoll gestalteten Kostümen und kann mich kaum satt sehen.



Neben den Bühnen gab es natürlich wie in jedem Jahr eine Vielzahl an Ständen. So konnten Kimonos anprobiert, Origami gefaltet und natürlich viel Merchandise und Essen gekauft werden.
Das Essen reicht vom typisch Japanischem wie Takoyaki, Onigiri und Yakisoba, zu Alltbekanntem wie Bratwurst.


Es gibt noch vieles mehr zu entdecken, wie auch die Filmvorführungen in der Black-Box oder das Eko-Haus mit seinem traumhaften Garten. Vor allem gab es einfach eins, Menschen! Es besuchten mehr als 750.000 Menschen das Event (laut eigener Homepage) und es war einfach nur unglaublich voll.



Hier muss ich ehrlich sein, das macht mir dann leider keinen Spaß mehr...
Man braucht ewig lange, um von A nach B zu kommen, sieht kaum einen Stand ohne Gequetsche und bei den Bühnen kann man ebenfalls kaum etwas sehen oder verstehen, wenn man nicht Ewigkeiten vorher da ist und sich vorkämpft. Dies war nun nicht mein erster Japantag, aber der erste seit langem. Man verdrängt mit der Zeit ja doch. Ich wage mich zu erinnern, dass es die letzten Male ebenso voll war.

Aus diesem Grund blieben wir auch nicht allzu lange. Auch das Essen sparten wir uns. Früher war es ein Highlight, aber mittlerweile kennen wir viele gute Japaner in der näheren Umgebung, bei denen man gemütlicher, billiger und besser essen kann.

Verpasst haben wir so natürlich auch das Feuerwerk, welches ich mir bislang, wenn überhaupt, nur zweimal anschauen konnte. Aber das lohnt sich wirklich und ist jedes Mal wunderschön! Nächstes Jahr vielleicht. ;)

Ich möchte den Beitrag nun aber auch nicht negativ enden lassen, denn trotz allem hatten wir einen sehr schönen Tag mit strahlendem Wetter. Ich liebe insbesondere die Manga- und Animegemeinde, auch wenn ich mittlerweile kein Teil mehr davon bin.

Detailliertere Informationen zum Event findet ihr natürlich auf der offiziellen Homepage. Wenn ihr keine Angst vor großen Menschenmassen habt, dann kommt das nächste Jahr doch auch einfach mal vorbei :)

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry

Freitag, 20. Mai 2016

Freitags-Füller 20

Hallo ihr Lieben,

willkommen zum ...


1. Es hat Spaß gemacht, den Taschenkuchen aus diesem Beitrag zu machen :) .
2. Ich könnte so viel erzählen, zu jedem Thema.
3. Ich habe gedacht ich wäre jetzt schon viel weiter im Leben. Aber unzufrieden bin ich nicht! Nur unsicher...
4. Das mir vieles häufig zu viel wird sage ich den meißten besser nicht.
5. Espresso Tonic habe ich noch nie gehört. Was ist das? 
6. Ich trage NIE, wirklich NIE Hausschuhe an den Füßen.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf entspannen vor dem Fernseher und essen, morgen habe ich Besuch auf dem Japantag geplant und Sonntag möchte ich entspannen und vielleicht etwas Essen und schwimmen gehen!
Mehr Beiträge findet ihr hier.
Wie sieht euer Wochenende aus?

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry





Montag, 16. Mai 2016

Taschen-Motivtorte zum Muttertag

Hallo ihr Lieben,

in diesem beitrag möchte ich eucht mal meine allererste Motivtorte zeigen, die ich gemacht habe. Wer mich auf Instagram verfolgt hat die Bilder gestern bereits hier und hier gesehen.


Wir haben gestern den Muttertag bei meiner Familie nachgefeiert und dafür sollte es etwas ganz besonderes sein.
Aber erst mal zum Entstehen der Torte.
Als Basis nutzte ich einen unglaublich leckeren Schokoladenkuchen von Sallystortenwelt, den ich in einer Kastenform und zusätzlich in einer flachen Kuchenform gebacken habe.


Die Kuchen habe ich über Nacht auskühlen lassen. Am nächsten Tag wurden die Kuchen zugeschnitten und gestapelt. Zwischen den einzelnen Schichten habe ich etwas die Creme gestrichen. Meine Mutter hatte sich etwas mit Erdnussbutter gewünscht, also gab es eine Creme aus Erdnussbutter, Butter, Sahne und Puderzucker. Also ganz, ganz leicht :P
Anschließend habe ich den Kuchen erneut zugeschnitten um eine Taschenform zu erhalten. Zwischen den einzelnen Verarbeitungsschritten kam der Kuchen in den Kühlschrank, damit die Creme sich setzt und etwas fester wird.


Als Basis für den Fondant, mit dem ich den Kuchen überzogen habe, diente eine leckere Schokoladenganache, ebenfalls von Sallystortenwelt. Hiermit habe ich den Kuchen zweimal überzogen und zwischendrin immer im Kühlschrank auskühlen lassen.
Den Fondant habe ich mangels fehlender Bäckerstärke dünn mit Puderzucker ausgerollt. Das klappt auch wirklich gut, allerdings hinterlässt der Puderzucker helle Rückstände. Sieht aus meiner Sicht auf der Torte aber echt toll aus und gibt ihr etwas Struktur. Damit die Torte nicht so langweilig aussieht, habe ich mit der Rückseite einer Tülle Kreise gestempelt. Sieht doch gut aus, oder? ;)


Gemütlich vor dem Fernseher wurden dann die Perlen aufgeklebt. Die Henkel habe ich zuvor bereits vorbereitet und dann über Nacht trocknen lassen. Die Zeit hat natürlich nicht gereicht und sie sind nicht durchgetrocknet, weshalb im Hintergrund das Brettchen stehen muss, damit sie nicht abbrechen.
Also merkt euch, fangt am besten Tage vorher damit an ;)
Ich habe mit dem Kuchen Freitag Abend begonnen (Backen), habe ihn Samstag komplett vorbereitet (etwa 5 Stunden inkl. Kühlzeit) und Sonntag nur noch die Henkel angebracht und einige Verbesserungen vorgenommen.
Die Idee habe ich übrigens durch Kuchenfee Lisa erhalten. Weitere Inspiration habe ich mir bei How to Cook That geholt. Zwei tolle Frauen mit großartigen Youtube-Kanälen.

Zum Abschluss gibt es nochmal ein Bild mit anderem Licht. Der Kuchen hat viele Falten, Macken und Fehler, aber ich bin sehr, sehr, sehr stolz, dass es trotzdem so gut geklappt hat.


Ach, einen Anschnitt wollt ihr sicher auch noch sehen, oder? (Falls ihr das nicht bereits auf Instagram gesehen habt)


Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry

Freitag, 13. Mai 2016

Freitags-Füller 19

Hallo Ihr Lieben,

es ist Freitag, das heißt...

1.   Pfingsten bedeutet für mich einen zusätzlichen freien Tag, den ich mit meiner Familie verbringen kann.
2.    Ich kann einfach nicht schweigen nur um der Harmonie willen. Ich muss Dinge ausdiskutieren.
3.   In der Relation zu meinen Freunden bin ich ein Workaholic...
4.    Immer alles aufzuschieben, bis man "richtig" lebt, ist das die Lösung? Wohl nicht...
5.   Alles ist momentan toll so wie es ist :)
6.    Glücklich zu sein im Leben, genau darum geht es.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Kuchen backen, morgen habe ich  Kuchen verzieren geplant und Sonntag möchte ich Kuchen essen! Wir sind Sonntag bei meinen Eltern eingeladen und ich habe eine Motivtorte geplant. Mal sehen ob es klappt! Ansonsten gehen wir morgen schwimmen :)
Weitere Freitags-Füller findet ihr hier :)

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry








Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 im Mai 2016

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder sowiet, wir haben den 12. eines Monats und ich möchte euch einladen meinen Tag zu begleiten, denn...


Ich muss allerdings im Vorfeld sagen, dass der Hauptteil sich tatsächlich mit meiner Morgenroutine beschäftigt, da ich heute recht lange arbeiten war und an solchen tagen nicht viel passiert, was ich Fotografieren kann, bzw. darf.


1) Jeden Morgen starte ich mit einer Dusche in den Tag um mich wach und sauber zu fühlen. Heute begleitete mich Duschgel mit hibiskus & Granatabfelduft. Ich liebe das Duschgel von "Original Source" <3


2) Obwohl mein regulärer Wiegtag eigentlich Samstagsmorgens ist, musste ich es heute einfach mal wissen. Und siehe da! Obwohl ich in den letzten Wochen kaum Punkte zähle und mir wirklich sehr viel gönne, habe ich nicht (kaum) zugenommen. Ich bin sehr zufrieden :)


3) Wie jeden Tag wenn ich das Haus verlasse: Schminken! :) Diesmal nur das "nötigste".


4) Raus aus dem Bad geht die Pflege direkt weiter. Wie jeden Morgen Deo, Bodylotion, Parfüm und Trockenshampoo (außer am Tag vorher wurden Haare gewaschen, dann kommt das Glätteisen zum Einsatz). Außerdem Vitamin B12 und Eisen, da ich hier chronischen Mangel habe.


5) Angezogen bin ich auch. Heute mal wieder lässiger, bei dem Wetter mag ich nichts schickes zur Arbeit anziehen...


6) Essen für den Arbeitstag vorbereitet. Joghurt mit ein bisschen Müsli (im Panda) zum Frühstück, Melone zum Mittag und zwei Äpfel für zwischendurch. Unterwegs habe ich mir auch noch ein trockenes Kürbiskernbrötchen gekauft. Tatsächlich reicht mir das über den tag bis Abends.


7) Unterhaltung für die Zugfahrt zur Arbeit. Ich LIEBE diese Buchreihe einfach und bin ganz gefesselt. Zur Abwechslung spiele ich aber auch einfach mal gerne 3DS :)


8) Bevor es los geht noch schnell die Katze füttern. Wir füttern nun ausschließlich Carny. Wir sind einfach überzeugt von der Qualität.


9) 7:30Uhr. Jetzt aber schnell los! Auf dem Weg zum Zug begleitet mich Kerstin Giers "Smaragdgrün". Tatsächlich schon das zweite mal in Folge. Ich finde die Reihe sooo toll!


10) Ups! Schon 18Uhr und ich bin bei unserem Heimatbahnhof angekommen. Arbeitstag geschafft und noch schnell das Päckchen von der Packstation abholen.


11) Zuhause angekommen gibt es bereits Essen, gekocht vom besten Freund. Wir haben ein neues Rezept ausprobiert, Nudeln mit einer Frischkäse-Spargel-Sauce und Krabben. Gott, ich LIEBE grünen Spargel! Leider im Gegensatz zum Freund. Das Rezept wiederholen wir trotzdem ;)


12) Den Abend lassen wir entspannt mit Netflix ausklingen. Gerade schauen wir Modern Familie. Wer liebt die Serie noch so wie ich? :)

Alle anderen Beiträge zum 12 von 12 von diesen Monat findet ihr wie immer bei Caro.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.
Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry








Dienstag, 10. Mai 2016

Unser Ausflug in den Burgers Zoo: Teil 1

Hallo Ihr Lieben,

erinnert ihr euch noch an diesen Beitrag hier? Hier hatte ich euch ein tolles DIY für ein Bild gezeigt und Fotos von unseren Ausflug in de Burgers Zoo genutzt.
In diesem Beitrag möchte ich euch aber nun von unserem Ausflug erzählen, wo ich schon so viele Bilder mit euch im Blog und auch auf Instagram geteilt habe.

Während meiner Lernurlaubes im März hatten der Freund und ich uns einen Tag Zeit genommen um in den Burgers Zoo zu fahren. Dabei hat uns eine gute Freundin begleitet, was mich persönlich sehr gefreut hat :)
Wahrscheinlich kennen viele von euch den Burgers Zoo bereits, aber für die, die ihn nicht kennen hier die Info: Burgers Zoo ist ein Tierpark, oder auch Zoo in Arnheim in den Niederlanden. Der Zoo eröffnete bereits am 31.März 1913 und hat sich seitdem immer weiterentwickelt und war in Punkto Neuerungen und neuartige Parkgestaltung immer vorne mit dabei. Schon in meiner frühen Jugend war ich mit meinen Eltern in diesem Zoo und ganz fasziniert von den nahezu "unsichtbaren" Gehegebegrenzungen und den großzügigen und Naturgestalten Gehegen, die man damals so kaum kannte. Und das ist auch das, was den Zoo heute noch so besonders macht. Neben den typischen Gehegen, die ein Zoo so zu bieten hat, hat Burgers seinen Zoo in verschiedene Areale unterteilt, in denen jeweils die Tiere der Region zu sehen sind.
Wir starteten unsere Reise selbstverständlich am Eingang, an dem ein eher klassisches Pinguingehege zu betrachten war. Nebenan auch leider eine Baustelle, da der Eingangsbereich derzeit erneuert wird. Aber über sowas kann man meiner Meinung bei so einem weitläufigen Zoo auch gerne hinwegsehen.

Die Karte des Bushs
Unser erster Weg führte uns in den Bush. Ein wunderschönes Tierhaus mit den Tieren des tropischen Regenwaldes. Und genau so ist auch dieses Haus. Tropisch! Uff, diese Luftfeuchtigkeit. Da musste man sich wirklich erstmal dran gewöhnen. Auf der anderen Seite fiel es so aber auch sehr leicht sich seiner Fantasie hinzugeben, über die Torfwege zu wandern, die frei herumfliegenden Vögel zu betrachten und die Tiere in ihren Gehegen zu betrachten. Im Regenwald sind eine Vielzahl an bunten Vögeln, sowie Erdferkel, Alligatoren, Seekühe und vieles weiteres zu betrachten. Wer besonders Aufmerksam ist und Glück mitbringt wird auch Frösche und Eidechsen entdecken, die sich im Bush frei bewegen, wie auch das eine oder andere Säugetier. Wir hatten unseren persönlichen Reisebegleiters in Form eines Vogels, der vor uns den Weg entlang stolzierte.

Kleine Felsspalte unter dem Wasserfall bieten eine wunderschöne Aussicht 
Als besonderes Highlight für kleine (und auch Große ;) ) Kinder bietet der Bush eine Brücke aus einem dünnen Holzbalken, befestigt an wackeligen Seilen direkt über einem Tümpel. Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß beim balanzieren ;)

Nun bloß nicht ins Wasser fallen...
Durch einen Gang gelangt man vom Bush direkt ins Aquarium, dem "Ocean". Hier erstmal vorweg, ich bin kein Fan von Fischen und somit mag ich Aquarien auch nicht sonderlich. Das ist im Burgers Zoo aber etwas komplett anderes. Auch hier fühlt es sich an wie auf einer Expedition. Wir starteten an einem idyllischen Strand, um langsam unseren Weg tiefer anzutreten.

Der idyllische Strand
Wir konnten die wunderschönen bunten Fische der Korallenriffe betrachten, die langsam immer mehr an Farbe verloren. Highlight des Aquariums ist mit Sicherheit der Meeresgrund, ein riesengroßes Haifischbecken mit versunkenen Schiffen. Wie eine Kinoleinwand erstreckt sich die Panoramaleinwand des Beckens, in denen direkt mehrere Arten von Haien zu bewundern sind.
Wir legten hier erstmal eine Frühstückspause ein und betrachteten lange dieses atemberaubende Bild. Als weitere interessante Punkte des Aquariums sind mit Sicherheit der Tunnel zu nennen, in denen Rochen und andere Fische über den Köpfen hinweg schwimmen, sowie das absolut stockdunkle Aquarium, in denen man leuchtende Fische betrachten kann, bzw. nur deren Lichter, da die Fische durch die Dunkelheit kein Stück zu sehen sind.

Das schöne Korallenriff
Nach unserem Ausflug in den Ocean ging unsere weitere Reise nach Afrika zur Safari. Aber darüber werde ich euch in einem nächsten Blogbeitrag berichten.

Solltet ihr euch nach meinen Erzählungen für den Burgers Zoo interessieren, findet ihr hier weitere Informationen zum Zoo auf der offiziellen Website. Ich kann einen Besuch nur mehr als empfehlen!

Viele Grüße,
eure Ms.Ninberry


Freitag, 6. Mai 2016

Freitags-Füller 18

Hallo ihr Lieben,

endlich kam ich mal wieder dazu, denn heute ist wieder Zeit für den Freitags-Füller :)


1.   Auf jeden Fall werde ich heute Sport machen. Ein bisschen nur. Aber ich muss ENDLICH mal anfangen aktiver zu werden. Die Prüfungsausrede zählt nicht mehr, denn ich habe mir einen Monat Pause verordnet. .
2.   Fleisch gehört für mich auf den Grill. Ich liebe aber auch Feta, Fisch und gefüllte Pilze.
3.  Als letztes habe ich Geld und ein Lego Starwars Mini-Set verschenkt.
4.   Ich wünsche mir eigentlich keine Handtasche von einer speziellen Marke.
5.   Was ist mit Urlaub? Ich möchte so gerne wegfahren... 
6.    Bei dem Treffen mit unseren Freunden letztes Wochenende habe ich sehr gelacht.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Chillen mit dem Freund, morgen habe ich Schwimmen und Sonne tanken geplant und Sonntag möchte ich für den Muttertag backen!
Das war's auch schon von mir, ich wünsche euch ein schönes Wochenende :)

Liebe Grüße,
eure Ms.Ninberry





Mittwoch, 4. Mai 2016

Creative Corner: Burgers Zoo

Hallo Ihr Lieben,

wie ihr vielleicht auf Instagram mitbekommen habt waren der Freund und ich im März mit einer guten Freundin im Burgers Zoo.
Diese gute Freundin hatte nun letztens Geburtstag und ich wollte ihr etwas schenken, was sie an unseren tollen gemeinsamen Tag erinnert.
Wie bereits hier beschrieben liebe ich es Bilder zu verschenken und so habe ich es auch dieses mal gehandhabt :)


Folgende Materialien habe ich für dieses Bild benutzt:
- Keilrahmen
- 3 Fotos nach Wahl
- Grünes Musterpapier
- Weißen Pappkarton
- Acrylfarbe in Grün
- Tim Holtz Distress Powder "walnut stain" & "aged mahagony"
- Einen transparenten Embossstift
- 3D-Klebepads
- Schere
- Kleber
- Borstenpinsel
- Heißluftfön
- Schwarzer Stift

Ich kann es nur immer wieder betonen, ich liebe diesen messy distressed Look. Man braucht gar keine großartigen Materialien.
Bevor ihr überhaupt loslegt einfach richtig schöne Kleckse der Acrylfarbe in auf dem Bild verteilen. Dies geht am besten, wenn die Farbe mit etwas Wasser verflüssigt und mit dem Pinsel aufgenommen wird. Den Pinsel zieht ihr nun über eure Fingerspitzen, sodass die Farbe richtig schön auf das Papier spritzen kann (ich hoffe man versteht was ich meine?). Eure Finger werden danach zwar knallig grün sein, aber wer bastelt bleibt eben selten sauber und der Effekt ist einfach schön ;)
Während die Farbe trocknet nehmt ihr eure Fotos und zerstört die Ränder, indem ihr diese mit einer Schere aufraut. Noch besser geht dies natürlich mit einem Paper Distresser (mein liebstes Werkzeug übrigens!), Doch leider habe ich diesen verlegt...
Die Fotos klebt ihr nun auf grünes Musterpapier, welches ihr am besten bereits vorher auf die richtige Größe zugeschnitten und die Ränder ebenfalls distressed habt.
Für die Schrift benötigt ihr weißen Pappkarton, auf dem ihr mit dem Embossstift die einzelnen Buchstaben schreibt. Das Embossingpulver wird un aufgestreut, überschüssiges Pulver abgeschüttelt und mit dem Heißluft geschmolzen. In diesem Pulver befinden sich neben den schmelzenden Körnchen noch robuste hitzebeständige Körner, die sich danach einfach abwischen lassen, sodass eine veraltete, leicht Löchrige Textur zurückbleibt. Anschließend die Buchstaben ausschneiden. Ich kann hier nur die Empfehlung geben die Buchstaben einzeln herzustellen, damit die Schrift nicht trocknet und das Pulver auch wirklich hält und klebt, bis es geschmolzen ist. Solltet ihr kein Embossingpulver haben, könnt ihr natürlich auch einfach Buchstaben aufmalen und diese ausschneiden.
Anschließend alle Elemente mit 3D-Klebepads versehen und in gewünschter Anordnung auf den Untergrund kleben.
Ich habe das Bild zusätzlich noch mit dem Datum unseres Ausfluges versehen :)

Das Geschenk kam unglaublich gut an und ich freue mich sehr, dass ich ihr eine Freude machen konnte. Was sagt ihr, würdet ihr euch auch über so ein Geschenk freuen?

Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry

Sonntag, 1. Mai 2016

Endlich wieder ein entspanntes Wochenende!

Hallo ihr Lieben,

die letzten tage waren sehr stressig. Wenn ihr meine vorherigen Beiträge gelesen habt und mir auch auf Instagram folgt, dann werdet ihr gelesen haben, dass ich mitten in meiner Weiterbildung stecke. Und jetzt am Donnerstag und Freitag hatte ich meine Abschlussprüfung, endlich!
Sollte ich diesen Part erfolgreich gemeistert haben (der erste Teil war leider gar nicht gut, aber zum bestehen hat es hoffentlich gereicht) fehlt nun nur noch der mündliche Prüfungsteil Anfang/Mitte Juli.
Zum Kräfte tanken habe ich mir nun einen Monat Zeit genommen um zu relaxen. Natürlich gehe ich weiterhin arbeiten und habe in der Zeit auch keinen Urlaub, aber ihr ahnt gar nicht wie entspannt man sich plötzlich fühlt, wenn man abends Feierabend hat, im Zug zur Arbeit nicht lernen muss und auch am Wochenende Zeit für alles hat ohne sich sorgen machen zu müssen :)

Und diese tolle Zeit und der Abschluss der Prüfung haben wir gestern auch direkt mit den liebsten Freunden eingeläutet, famos geschmaust und viel, viel, viel gemeinsam gesungen.
Wollt ihr mal unser Buffet sehen?


Jeder hat etwas dazu beigesteuert. Von mir selbst gab es diese tollen bunten regenbogencupcakes, deren Kunterbuntes Innere doch jedes mal begeistert, diese Colatorte von der lieben Sally, die besten (Rasberry-Cheesecake) Brownies, ebenfalls von Sally und mein allerliebster Tortellinisalat von Weight Watchers.
Es gab aber auch noch Frikadellen, Würstchen, Salat, ein Käseknoblauch-Brot(so genial lecker, das glaubt ihr nicht!) und viele Kleinigkeiten. Und natürlich Chips und Co.

Es war ein vollauf gelungener Abend und ich bin mega Happy.
Eine Freundin blieb sogar über Nacht und heute Morgen kredenzten wir ein lecker Frühstück, mit Lachs, Käse, Rührei und vielem mehr.


Nun sind alle Gäste gegangen und wir genießen den entspannten Sonntag mit viel DS-Spielen, Serien schauen und Resteessen auf der Couch.

Ich wünsche euch noch einen schönen ersten Mai.
Alles Liebe,
eure Ms.Ninberry